Der Ausgangspunkt für eine Fehlersuche ist fast immer gleich.
Die Kundenbeanstandung in diesem Fall lautete:
Nach einem Kaltstart reagiert der Motor mit verzögerter Gasannahme oder Ruckeln während der Fahrt. Bei wiederholter Betätigung des Gaspedals sowie einem Neustart des Motors war diese Erscheinung aber nicht mehr feststellbar. Dadurch gestaltete sich die Fehlersuche entsprechend schwierig. Der Kunde bekam von uns einen Leihwagen.
Unsere Fehlersuche konzentrierte sich auf die Zünd- und Gemischaufbereitungsanlage sowie deren Sensoren für die temperaturabhängigen Informationen. Alle ausgewählten Sensoren und Stellglieder funktionierten ohne Probleme (immer unter Beachtung der kurzen Zeit, in welcher der Fehler auftrat). Die Untersuchung des Zylinderkopfes und des Ventiltriebs brachte ebenfalls kein Ergebnis. Jetzt griffen wir zu der für uns letzten Möglichkeit. Das Fahrzeug wurde wieder in den Originalzustand gebracht und ein Fehlerauslesegerät mit Speicherfunktion angeschlossen. Dies erlaubte uns, die Daten der Sensoren und Stellglieder aufzuzeichnen, um sie nachträglich über das Gerät auszuwerten. Jetzt wurde der Kaltstart ausgeführt und das Problem wiederholt festgestellt. Gespannt betrachteten wir die Datenaufzeichnung und plötzlich sahen wir die mögliche Ursache. Der Leerlaufschalter folgte beim erstmaligen Gasgeben nicht dem Drosselklappensignal – er blieb geschlossen. Der zweite und dritte Gasstoß ließen erkennen, dass der Leerlaufschalter nun besser funktionierte. Es stellte sich heraus, dass dieser Kontaktschalter durch Verschmutzung in seinem Sitz verblieb. Eine einfache Reinigung des Schalters ließ das komplette System wieder einwandfrei funktionieren.